Casa1

Ein zukunftsorientiertes Angebot für Kinder

Überblick
Geschichte
Pädagogisches Konzept

 

Ein Überblick über die neue "Casa Don Bosco"

Um dem wachsenden Bedarf an Betreuungsplätzen für Kinder im Münchener Stadtteil Au-Haidhausen gerecht zu werden, haben die Salesianer Don Boscos in München in Zusammenarbeit mit der Katholischen Kirchenstiftung St. Wolfgang als künftigem Betreiber ein neues „Haus für Kinder“ – die „Casa Don Bosco“ mit Platz für rund 220 Kinder in Krippe, Kindergarten und Hort gebaut.

Der viergeschossige Neubau mit Tiefgarage – ein Anbau an einen bestehenden Gebäudekomplex des Salesianums – bietet auf insgesamt 4.300 Quadratmeter Nutzfläche

  • einer Kinderkrippe mit vier Gruppen und 48 Kindern,
  • einem Kindergarten mit vier Gruppen und 100 Kindern
  • sowie einem Kinderhort mit drei Gruppen und 75 Kindern

Platz.

Darüber hinaus hat die Münchner Schulstiftung für die Oberstufe des Dr.-Florian-Überreiter-Gymnasiums mehrere Räume angemietet. In den oberen beiden Stockwerken befinden sich Wohnungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der angeschlossenen Einrichtungen am St.-Wolfgangs-Platz.

Kontaktdaten des Bauherrn und des künftigen Beitreibers finden Sie hier.

 

Ein Blick in die Geschichte

Ein Blick zurück in die Geschichte. Als die Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos vor gut 100 Jahren nach einer geeigneten Unterkunft für ihre Ordensmitglieder und für Jugendliche in Ausbildung suchten, konnten sie Dank einer großzügigen Spende aus Amerika das Gelände mit Immobilien der ehemaligen Kreisirrenanstalt des Bezirks Oberbayern in Au-Haidhausen erwerben.

Das imposante Erscheinungsbild dieser Anstalt wurde in den Kriegsjahren 1943/44 zerstört und in den Jahren nach Kriegsende vom St.-Wolfgangs-Platz neu aufgebaut. Bereits in den zwanziger Jahren fanden hier männliche Lehrlinge eine qualifizierte Ausbildungsstätte und ein Wohnheim vor. Darüber hinaus war es immer ein wichtiges Anliegen, gezielte sportliche und kreative Angebote verbunden mit katechetischen Einheiten der Jugend aus dem Stadtteil anzubieten. Manch alter Haidhauser erinnert sich noch gut an die Zeiten, als mit den Patres und Brüdern Fußball gespielt oder Theaterstücke eingeprobt wurden und an den großen Festen die Blaskapelle im Theatersaal auftrat.

Im Januar 1945 hatte die Erzdiözese München und Freising den Salesianer Don Boscos auch die Seelsorge in der Pfarrei St. Wolfgang übertragen, so dass die Verbindung zwischen dem Salesianum und der Pfarrei weiter zusammenwuchs. Als in den 50er Jahren noch ein Kindergarten in der Pfarrei dazu kam, hatten nun auch die Kleinen im Stadtteil ihren eigenen Ort.

In den letzten Jahren stellte sich heraus, dass dieser Bau den heutigen Anforderungen an Energieversorgung und Brandschutzauflagen nicht mehr gerecht wurde. So überlegte die Kirchenverwaltung von St. Wolfgang, nach Rücksprache mit Vertretern des Ordinariates und weiteren Fachgutachten, einen Neubau für ihren Kindergarten anzugehen.

Zunächst stand dabei die Überlegung im Vordergrund, auf dem bestehenden Gelände eine Lösung zu realisieren. Doch in weitergehenden Überlegungen mit der Leitung des Salesianums ergaben sich neue Perspektiven. Denn auch hier suchte man für die alten Nutzungsgebäude der ehemaligen Salesianer Offizin (Druckbetrieb) eine Neubestimmung. 

In Zusammenarbeit mit dem Caritasverband der Erzdiözese München und Freising wurde aus diesem Gebäudeteil zwischenzeitlich ein Schulkomplex, in dem eine Fachakademie für Sozialpädagogik und eine Kinderpflegeschule unter dem Namen "Caritas Don Bosco Schulen" ein neues Zuhause fand. Seit 2014 werden hier nun Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen ausgebildet, um dem großen Bedarf nach pädagogischen Fachkräften gerecht zu werden.

 

Ein Einblick ins pädagogische Konzept

Neben dieser Veränderung auf dem Gelände des Salesianums ist das nun entstehende „Haus für Kinder“ auch eine Weiterentwicklung des pädagogisch-pastoralen Angebots des salesianischen Zentrums in Au-Haidhausen. „Wir freuen uns sehr, dass wir diesen Standort in guter Zusammenarbeit und Vernetzung mit anderen kirchlichen Trägern immer mehr zu einem differenzierten Zentrum der Jugendsozialarbeit, der Erziehung und Bildung für junge Menschen ausbauen und damit gute Bedingungen für ein pädagogisch-pastorales Arbeiten im Geist Don Boscos schaffen können“, so Pater Stefan Stöhr SDB, Direktor der Salesianer Don Boscos in München.

Mit dem Namen „Casa Don Bosco“ werde gleichsam deutlich, dass der Neubau eines „Hauses für Kinder“ mehr sei, als nur ein Angebot für die Betreuung von Kindern.

Der heilige Johannes Bosco errichtete im 19. Jahrhundert ein Werk für junge Menschen, das auf dem Hintergrund eines christlichen Gottes- und Menschenbildes den einzelnen Jugendlichen ganzheitlich fördern will. Dieses Konzept hat an Aktualität bis heute nichts verloren.

Die neue „Casa Don Bosco“ will Kindern ab dem ersten Lebensjahr bis zum Abschluss der Grundschule eine Begleitung anbieten, bei der Förderung und Kreativität, Erfahrung und Lernen, Deuten und Handeln das alltägliche Miteinander bestimmen. Die Rahmenbedingungen für eine solche Einrichtung werden durch Gesetzesvorgaben und Bestimmungen, pädagogische Anforderungen und Ausführungsbestimmungen geregelt.

Dass daraus ein Zuhause für Kinder und Eltern werden kann, bedarf noch vieler weiterer Aspekte. Fachlich kompetente und menschlich überzeugende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, denen zuerst das Wohl eines jeden Kindes am Herzen liegt, gehören genauso dazu wie engagierte Eltern. Ein ansprechendes räumliches Angebot mit entsprechenden Freiflächen schaffen einen Ort, an dem Kinder heranwachsen können.

Die „Casa Don Bosco“ will diesen Ansprüchen gerecht werden, damit viele Kinder in diesem so jungen Stadtteil eine glückliche Kindheit verbringen können und vorbereitet sind auf zukünftige Anforderungen.

Einweihung der Casa Don Bosco

Elf Jahre hat es gedauert - von der Idee über die Planung bis hin zur Realisierung. Und die Mühen haben sich gelohnt. Das wurde bei der offiziellen Einweihung der neuen "Casa Don Bosco" in München-Haidhausen am 5. Februar 2017 deutlich.

Zum Video der Einweihung

Die Casa Don Bosco im Zeitraffer

Von der Grundsteinlegung bis zum Einzug: Wir zeigen die wichtigsten Stationen im Schnelldurchlauf.

Zum Video

Bauträger der Casa Don Bosco
Salesianer Don Boscos

Bauträger der neuen Casa Don Bosco ist die Deutsche Provinz der Salesianer Don Boscos, eine katholische Ordensgemeinschaft mit rund 30 Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.donbosco.de

Betreiber des Hauses für Kinder
Logo Sankt Wolfgang

Die katholische Kirchenstiftung St. Wolfgang als künftiger Betreiber ist Träger des "Hauses für Kinder St. Wolfgang". Die Einrichtung gehört zur Erzdiözese München und Freising und ist staatlich anerkannt. Weitere Informationen erhalten Sie unter hfk.pfarrverband-haidhausen.de

Am Bauprojekt beteiligte Firmen
Bautafel CDB klein

Um ein Bauprojekt dieser Art und Größe durchzuführen, braucht es die enge Kooperation und Zusammenarbeit von allen Beteiligten. Vielen Dank an das engagierte Team aus Architekten, Fachingenieuren und Fachfirmen! Auf der Bautafel erhalten Sie einen Überblick über die beteiligten Partner. Zur Bautafel